• Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon

Die Hungry Bin in Betrieb Nehmen

Was würmer gerne mögen
– und was nicht

Kompostwürmer mögen eine ausgeglichene Ernährung. Sie essen ihre bevorzugte Nahrung zuerst, aber sie mögen auch etwas Abwechslung. Je kleiner die Abfallreste, desto einfacher ist es für die Würmer, sie zu verdauen und zu verarbeiten.Sie essen die meisten pflanzlichen Küchenabfälle wie Obst- oder Gemüsereste. Verarbeitete Lebensmittel, die Konservierungsstoffe beinhalten, werden von Würmern ungern gegessen.

Größere Mengen von verarbeiteten Lebensmitteln wie Brot, Nudeln und anderen Teigwaren werden außerdem oft schneller von Schimmelpilzen und Bakterien besiedelt, als sie von Würmern gegessen werden können und sollten daher ausreichend mit anderen Bioabfällen gemischt werden. Würmer mögen keine großen Mengen Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Zitrusfrüchte oder Zwiebeln.

Kompostwürmer essen auch nicht-holzige Gartenabfälle und Kot. Geben Sie Gartenabfälle jedoch nur in kleinen Mengen in eine Hungry Bin; z. B. kann frischer Rasenschnitt die Hungry Bin aufheizen und so Probleme verursachen. Kot von fleischessenden Tieren sollte nur in kleinen Mengen an die Würmer verfüttert werden und nicht von Tieren stammen, die mit Anti-Wurm Medikamenten behandelt wurden.

  

Wollen Sie den Wurmhumus und Wurmtee für essbare Gartenpflanzen verwenden, verfüttern Sie keinen Hunde- oder Katzenkot an die Würmer (mögliche Übertragung von Darmparasiten).

Was Würmer gerne mögen

  

  • Die meisten Obst- und Gemüsereste 

  • Fruchtfleisch vom Entsafter 

  • Gekochtes Essen 

  • Teebeutel und Kaffeereste 

  • Zermahlene Eierschalen 

  • Zerrissene Eierkartons 

  • Zeitungspapierschnipsel (feucht) und Kartonschnipsel 

  • Haare und Staub vom Staubsauger

  • schmutziges Papier, Handtücher, Papiertücher  

  • Gartenschnitt in kleinen Mengen, Gräser, 

  • kleine Äste, Blätter, Sägespäne und Holzasche

 

 

Was Würmer nicht so gerne mögen

  

  • Zitrusfrüchte und Fruchtschalen von säurehaltigen Früchten

  • Zwiebel, Knoblauch, Lauch, Pfeffer

  • Fleisch, Fisch und Milchprodukte

  • Brot, Pasta und andere stark verarbeitet Weizenprodukte

  • Fette und Öle

  • Hochglanzpapier

Wieviel kann ich füttern?
 
 

Würmer können jeden Tag etwa ihr halbes Körpergewicht essen. Die Menge an Bioabfall, die Sie pro Tag in die Hungry Bin geben können, hängt von der Größe der Wurmpopulation ab. Die Hungry Bin kann von ungefähr 3 Kilo Würmern bewohnt werden. Es dauert ungefähr sechs bis acht Monate diese Menge zu erreichen, wenn mit 0,5 – 1 kg Würmer begonnen wurde.

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Würmer müssen nicht täglich gefüttert werden, allerdings sollte die Hungry Bin immer zu drei Vierteln voll sein.

Wenn die Hungry Bin überfüttert und diese Schicht zu groß wird, beginnen manche Abfälle zu gären bevor die Würmer sie essen können. Kompostwürmer mögen ihr Futter nicht mehr wenn es gärt, zu breiig oder schleimig ist und stinkt. Bei zu viel gärendem, breiigem oder schleimigem Abfall kann es helfen, eine kleine Menge klein gerissener Pappe in die oberste Schicht zu geben.

Die Schicht des nicht gegessenen Abfalls sollte nicht tiefer/höher als 5 cm sein. Wenn die Schicht des nicht gegessenen Abfalls tiefer ist als 5 cm, setzen Sie mit der Fütterung aus bis die Würmer das bereits vorhandene Futter gegessen haben.

Sie können dieses kontrollieren, indem Sie durch die oberste Schicht graben und nachsehen, wie tief der von den Würmern noch unberührte Abfall ist. In einer gesunden Hungry Bin sollte bereits 5-10 cm unter der Oberfläche sowohl eine Mischung aus erwachsenen und jungen Würmern, Wurmkokons als auch erster Wurmhumus sichtbar sein. Die Mischung aus großen und kleinen Würmern und Wurmkokons sind ein Zeichen, dass die Bedingungen für die Würmer optimal sind, um sich zu vermehren.

Etwa 20 cm unter der Oberfläche sollten die Abfälle komplett in Wurmhumus verwandelt worden sein. Fertiger Wurmhumus sieht aus wie hochwertiger Kompost und riecht nach Walderde.

Fügen Sie von Zeit zu Zeit faserhaltiges Material wie Pappe, Papier, tote Blätter, alter Gartenschnitt (braun) oder Gartenkalk hinzu, um den Säuregehalt (PH) in der Hungry Bin auszugleichen. Falls Gartenkalk vorhanden ist kann jede Woche eine Handvoll auf der Oberfläche verstreut werden.

            

In extremen Fällen muss die Nahrung komplett entfernt und die Hungry Bin neu gestartet werden, weil es viel Zeit brauchen kann, gärende Speisereste in der Hungry Bin zu kompostieren.

Grundsätzlich ist es besser die Würmer zu unterfüttern als sie zu überfüttern.

Füttern Sie eine kleine Menge pro Tag und kontrollieren Sie, dass sich die nicht gegessenen Abfälle nicht anhäufen. Verteilen Sie die Abfälle über die oberste Schicht des Hungry Bin.

Je kleiner und weicher die Abfälle sind, desto einfacher ist es für die Würmer, sie zu essen, allerdings sollten die Abfälle nicht zu breiig sein, damit die Würmer atmen können (Würmer atmen durch ihre Haut). Erhöhen Sie langsam die Menge, die Sie den Würmern füttern, während sich die Wurmpopulation vergrößert. Würmer regulieren ihre Fortpflanzung abhängig von der Nahrungsmenge.

 

Sie können pro Tag maximal eine 2,5 cm hohe Schicht an Bioabfällen in die Hungry Bin geben.

Achten Sie darauf, die Würmer nicht zu überfüttern!

​Das ist selten notwendig. Bioabfälle haben in der Regel einen hohen Wassergehalt, der die Hungry Bin feucht hält. Das System der Hungry Bin lässt überschüssige Flüssigkeit (Wurmtee) als Pflanzendünger aus der Hungry Bin fließen, während gleichzeitig genug Feuchtigkeit in der Hungry Bin bleibt um optimale Bedingungen aufrecht zu erhalten: feucht, aber nicht nass. Sollte die Hungry Bin allerdings austrocknen, kann etwas Wasser ins Innere der Hungry Bin gesprenkelt werden.

Falls Sie trockenes Material wie Papierschnipsel oder Pappe hinzugefügt haben, brauchen die Würmer vielleicht auch etwas Wasser. Am besten Pappe und Papier immer anfeuchten. Bitte geben Sie Acht, dass Sie die Würmer nicht ertränken. Die Oberfläche sollte nicht feuchter sein als ein ausgepresster Schwamm.

Wenn Sie den Wurmtee nicht regelmäßig ernten, ist es möglich, dass dieser verdunstet bevor Sie die Chance haben, ihn zu nutzen.

SOll ich Wasser Dazugeben?
 
 

Die Hungry Bin produziert bei voller Wurmpopulation und regelmäßiger Fütterung ungefähr einen halben Liter Flüssigkeit pro Tag. Es ist wichtig, dass die Flüssigkeit zu jeder Zeit in die Tropfschale abfließen kann.

Wenn sich der Wurmtee nicht in der Tropfschale sammelt, ist der Inhalt der Hungry Bin vielleicht zu trocken. (Siehe oben ‚Soll ich Wasser dazugeben?’). Der Filter könnte auch durch Papier oder Plastik verstopft worden sein, wenn dieses in die Hungry Bin gegeben wurde. Entfernen Sie den Boden der Hungry Bin und kontrollieren Sie den Filter. Beachten Sie außerdem, dass die Hungry Bin nicht für längere Zeit intensiver Sonnenstrahlung ausgesetzt ist. Versetze die Hungry Bin gegebenenfalls an einen schattigeren Platz.

Der flüssige Dünger sollte mit Wasser verdünnt werden (1 Teil zu 10 Teilen Wasser) bevor er auf die Erde von Pflanzen gesprüht wird.

Wieviel 
Flüssigkeit sollte die Hungry Bin produzieren?
Wann und Wie ernte ich Wurmhumus?
 

Damit der fertige Wurmhumus getrocknet und kompakt ist, sollte Wurmhumus möglichst nur dann geerntet werden wenn die Hungry Bin bis zum Rand voll ist.

Wenn der Boden entfernt wird, stellt die konische Form der Hungry Bins sicher, dass nur der untere Teil, also der Wurmhumus, herausfällt. Wenn der Wurmhumus kompakt ist und genug Zeit hatte sich zu festigen, sollte er großenteils frei von Würmern sein und zusammenkleben, was es einfach macht, den Wurmhumus zu entnehmen. Ernten Sie den Wurmhumus bevor die Hungry Bin voll ist, kann sich das negativ auf die Effizienz der Hungry Bin auswirken. Wenn der Boden entfernt wird, bevor der Wurmhumus kompakt zusammengepresst wurde, kann der gesamte Inhalt der Hungry Bin herausfallen, inklusive Würmer.

Es kann bis zu 8 Wochen dauern, bis der erste Wurmhumus soweit fertig ist, dass er geerntet werden kann.  

Im Wurmhumus können noch Würmer vorhanden sein. Diese Würmer können einfach vom Wurmhumus getrennt werden, indem der Wurmhumus auf dem von der Hungry Bin abgenommenen und umgedrehten Deckel ausgebreitet wird. Die im Wurmhumus verbleibenden Würmer wandern dann in die lichtgeschützten unteren Schichten des Wurmhumus’; die oberste Schicht kann vom Deckel abgetragen und für Pflanzen genutzt werden. Die restliche Schicht mit Würmern kann einfach wieder in die Hungry Bin gekippt werden.

  

Wurmhumus und Wurmtee können genauso wie Komposterde genutzt werden. Sie können z.B. den Wurmhumus um Pflanzen herum aufhäufen oder mit verdünntem Wurmtee die Erde besprühen. Reiner Wurmhumus können die Wurzeln von kleinen Pflanzen verbrennen, wenn dieser nicht verdünnt wird. Bei kleineren Pflanzen ist es ratsam den Wurmhumus zuerst mit normaler Erde zu vermengen. Wurmhumus ist pH neutral und kann somit bedenkenlos für die meisten Pflanzen genutzt werden. Schon eine kleine Menge an Wurmhumus oder Wurmtee kann Leistung und Gesundheit von Pflanzen stärken.

 

Merkmale einer gesunden Hungry Bin 

  • ​Die Hungry Bin hat fast keinen Geruch. 

  • Dicht unter Oberfläche sind viele Würmer zu sehen – inklusive junger Würmer. 

  • Dreißig Zentimeter unter der Oberfläche sind keinerlei Abfälle mehr zu finden, sondern nur hochwertiger Wurmhumus. 

  • Der Wurmtee aus der Hungry Bin sollte eine bräunlich trübe Farbe haben und wenig oder gar nicht riechen.​

Hier können Sie das komplette Hungry Bin Handbuch als pdf herunterladen.